Pagan Coaching

Alte Pfade werden neue Wege

 Wurzeln und Zweige

   

Wie ein Baum habe ich im Laufe meines Lebens eine ganze Menge Wurzeln wachsen lassen, die mich tragen, mir Kraft geben und mich nähren. Einige davon sind für meine Arbeit als PAGAN COACH besonders wichtig und deshalb möchte ich sie Dir vorstellen. Und auch die Zweige, die mich mit der Welt verbinden, sollen an dieser Stelle nicht zu kurz kommen.    

Starke Wurzeln sind meine berufliche Ausbildung zur Diplom-Sozialarbeiterin und meine langjährige Praxis in der Beratung und Begleitung von Familien. 

Auch meine Weiterbildung zur Theaterpädagogin  ist eine wichtige Wurzel, die mich mit Lebensenergie versorgt. Besonders bewegt mich dabei die Kraft der Improvisation, die Freude am Verkleiden und Schlüpfen in neue Rollen, die Maskenarbeit sowie das Finden neuer Geschichten. Gerade die Improvisation ist in vielen Lebenslagen ein Geschenk, auch im Ritual. Und hier findet sich auch der Übergang zum rituellen Drama. 

Musik ist meine direkteste Verbindung zu mir selbst und zu allen Welten. Daher wurde es längst Zeit, dass ich die Musik in meinen Beruf hineinholte. 2014 habe ich mit der Ausbildung zur Musiktherapeutin begonnen, die ich 2017 abgeschlossen habe. Mit dieser Ausbildung habe ich meine Zweige in Regionen ausgestreckt, die mir völlig neu waren und die mich unglaublich beflügeln. Eine neue Verbindung  zwischen Wurzeln und Zweigen hat sich gebildet, und im Stamm entsteht eine große Kraft. Beruflich setze ich diese Kraft als Musiktherapeutin in einer sozialen Einrichtung ein. 

Mehr zu meiner Musikleidenschaft findest Du unter Pearl Branskaldi/Rabensängerin      

Die Systemische Betrachtungsweise von Situationen und die besondere Art, Chancen zu erkennen und Dinge erneut ins fließen zu bringen, die dieser Arbeitsweise zueigen sind, können auch im PAGAN COACHING hilfreich sein. Deshalb habe ich mich 2015 zum Systemischen Coach ausbilden lassen und damit schon vorhandene Wurzeln weiter wachsen und neue Zweige sprießen lassen.

Und dann sind da natürlich noch die Wurzeln und die Zweige, die ich meiner Spiritualität verdanke. Ich bin eine Zaunreiterin - eine, die zwischen den Welten unterwegs ist - und die auf beiden Seiten des Zauns die Füße fest auf dem Boden hat.

Allem voran ist da meine Verbindung zur keltischen Göttin Brigid, als deren Tochter und Priesterin ich mich begreife. Brigid hat die Hand nach mir ausgestreckt und ich habe mich ihr geweiht. Brigid ist die Flamme der Inspiration, und sie ist noch unendlich viel mehr. Für mich ist sie die Große, die Eine, die hinter allem steht. Und auch meine Verbindung zum männlichen Prinzip, dem Gehörnten Gott des Waldes und Beschützer allen Lebens, ist stark.

Ich bin mir sicher, dass es wichtig ist, dass ich mich mit dem Land, auf dem ich lebe, verbinde und wir unsere Kraft in Einklang bringen. Um ehrlich zu sein, habe ich den Eindruck, das Land schenkt mir viel mehr als ich je zurückgeben kann. Immerhin - schöne Lieder mag es - und es verschenkt sie auch!

Doch die spirituelle Kraft wohnt nicht nur jenseits des Zauns. Meine spirituelle Heimat habe ich in dieser Welt bei "Reclaiming" (unter Links) gefunden und hier habe ich auch viele wunderbare Menschen kennengelernt. Das PHÖNIXCAMP  ist mein jährliches Highlight, bei dem ich magisch auftanke und viel Neues lerne. Seit einigen Jahren gehöre ich zum Organisationsteam und habe außerdem auch erste Erfahrungen im Lehrerteam gesammelt.   

 

 

96360